Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Reihenübersicht Bibelkommentare
Bibelkommentare
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bibel
Bibelstellenübersicht
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Datenschutzhinweise
Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie, NET, A. Francke Verlag
NET steht für Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie. Die Reihe ist ein Forum für Entwürfe, die die Wissenschaft vom Neuen Testament in eine allgemeine theologische Perspektive stellen. NET knüpft dabei an die großen theologischen Diskussionen der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts an und möchte den Dialog der neutestamentlichen Wissenschaft mit der Kirche und der Kultur wiederbeleben. Die Herausgeber denken,dass das Neue Testament für das Gespräch über die Bedeutung des Christentums in der Gesellschaft, über die zukünftigen Aufgaben der Kirchen und über die ethische Verantwortung in der europäischen Kulur auch in Zukunft von unbedingter Wichtigkeit ist.
978-3-7720-8688-5 Eve-Marie Becker
Der Philipperbrief des Paulus
Vorarbeiten zu einem Kommentar
Francke Verlag (A. Francke), 2020, 323 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8688-5
78,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 29
Im vorliegenden Band sind Eve-Marie Beckers Arbeiten zur Person des Paulus und zu seiner literarischen Tätigkeit zusammengestellt. Besonderes Interesse gilt dabei dem Philipperbrief und seiner Rezeptions- und Wirkungsgeschichte bis zu Ernst Lohmeyer. Die Beiträge stehen im Zusammenhang der Kommentierung des Briefs für die Serie: „Meyers Kritisch-Exegetischer Kommentar (KEK)“. Der Kommentar soll die wirkmächtige Auslegung von Ernst Lohmeyer (1928/1930) ersetzen. Vier der insgesamt sechzehn Aufsätze, die im vorliegenden Band zusammengestellt sind, wurden bisher nicht oder nicht auf Deutsch oder Englisch veröffentlicht, die übrigen zwölf Aufsätze sind zwischen 2005 und 2018 erschienen.
- I. Zur Rezeption und Interpretation des Philipperbriefes: Von Lukas bis Ernst Lohmeyer -
I Paul and “Paul”: Paul’s letter to the Philippians in light of Acts 20:18-36
II Philip Melanchthon’s reading of Paul’s letter to the Philippians and contemporary exegesis
III „Der Apostel Paulus im Gefängnis“: Rembrandts Deutung 1627
IV The anxiety (Sorge) of the human self
V Der Philipperbrief in der Geschichte seiner Kommentierung im KEK
- II. Zur Person und dem literarischen self-fashioning des Paulus -
VI Autobiographisches bei Paulus: Aspekte und Aufgaben
VII Die Person des Paulus
VIII Paul as homo humilis
- III. Zur literarischen Welt des Briefeschreibers Paulus -
IX Paulus als frühkaiserzeitlicher Briefeschreiber
XI Paulus in Philippi: Ethik und Theologie
- IV. Zu Schlüsseltexten und Kontexten des Philipperbriefes -
XII Paulus als doulos in Röm 1,1 und Phil 1,1: Die epistolare
XIII Die Person als Paradigma politisch-ethischen Handelns: Kriton 50a und Phil 1,23f. im Vergleich
XIV Mimetische Ethik im Philipperbrief: Zu Form und Funktion paulinischer exempla
XV Polemik und Autobiographie: Ein Vorschlag zur Deutung von Phil 3,2-4a
XVI Die Tränen des Paulus (2 Kor 2,4; Phil 3,18): Emotion oder Topos?
Download des Buches - Free-PDF
978-3-7720-8656-4 Jacob P. B. Mortensen
Paul Among the Gentiles: A "Radical" Reading of Romans

Francke Verlag (A. Francke), 2018, 366 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8656-4
78,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 28
Language: English
This exciting new interpretation of Paul’s Letter to the Romans approaches Paul’s most famous letter from one of the newest scholarly positions within Pauline Studies: The Radical New Perspective on Paul (also known as Paul within Judaism). As a point of departure, the author takes Paul’s self-designation in Roman 11:13 as “apostle to the gentiles” as so determining for Paul’s mission that the audience of the letter is perceived to be exclusively gentile. The study finds confirmation of this reading-strategy in the letter’s construction of the interlocutor from chapter 2 onwards. Even in 2:17, where Paul describes the interlocutor as someone who “calls himself a Jew,” it requests to perceive this person as a gentile who presents himself as a Jew and not an ethnic Jew. If the interlocutor is perceived in this way throughout the letter, the dialogue between Paul and the interlocutor can be perceived as a continuous, unified and developing dialogue. In this way, this interpretation of Romans sketches out a position against a more disparate and fragmentary interpretation of Romans.
978-3-7720-8663-2 Stefan Eckhard
Zeichen und Geist

Francke Verlag (A. Francke), 2018, 271 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8663-2
68,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 27
Eine semiotisch-exegetische Untersuchung zum Geistbegriff im Markusevangelium
Die Habilitationsschrift profiliert am Beispiel des Markusevangeliums das neutestamentliche Offenbarungsverständnis, das untrennbar mit dem Begriff des Geistes Gottes verbunden ist, anhand der Zeichentheorie des US-amerikanischen Naturwissenschaftlers und Philosophen Charles Sanders Peirce (1839–1914). Nach Peirce lässt sich der Zeichenprozess, der ein Erkenntnisprozess ist, als triadische Struktur der Kategorien von „Objekt“ („Ding“), „Zeichen“ und „Interpretant“ („Bedeutung“) beschreiben. Dieses semiotisch-triadische Kommunikations- und Erkenntnisgeschehen korreliert nun mit und konvergiert im christlichen Offenbarungsgeschehen, das sich in den Taten und Worten des mit dem Geist Gottes begabten und daher in Vollmacht handelnden Gottessohnes Jesus realisiert. Der Geist zeigt sich aus dieser semiotisch-triadischen Perspektive als dynamisch-relationaler und daher offenbarend-schöpferisch zu bestimmender Aspekt.
978-3-7720-8643-4 Nadine Treu
Das Sprachverständnis des Paulus im Rahmen des antiken Sprachdiskurses

Francke Verlag (A. Francke), 2018, 443 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8643-4
88,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 26
Der Intellekt des Apostels Paulus wurde in der Forschung lange auf eine pharisäische Bildung reduziert. Die Arbeit zeigt am Thema „Sprache“, dass auf das intellektuelle Profil des Paulus eine neue Sicht zu werfen ist: Sie untersucht, inwiefern Paulus im antiken sprachphilosophischen Diskurs positioniert werden kann und inwiefern ihm auch eine (sprach-)philosophische Bildung zugeschrieben werden darf. Dazu wird die älteste Quelle des Christentums analysiert, das 14. Kapitel des 1. Korintherbriefes. Zuvor führt die Arbeit pointiert in die zentralen sprachphilosophischen Fragestellungen der Antike ein und stellt das Sprachverständnis des frühjüdischen Autors Philon von Alexandria dar. Der abschließende Vergleich zwischen den antiken, frühjüdischen Sprachvorstellungen und Paulus präzisiert die Einordnung des paulinischen Sprachverständnisses in den antik-philosophischen Sprachdiskurs.
978-3-7720-8635-9 Claudia Matthes
Die Taufe auf den Tod Christi
Eine ritualwissenschaftliche Untersuchung zur christlichen Taufe dargestellt anhand der paulinischen Tauftexte
Francke Verlag (A. Francke), 2017, 560 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8635-9
98,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 25
Die Taufe ist eines der ältesten und bis heute wirkungsvollsten Rituale des Christentums. Diese Studie untersucht die paulinischen Tauftexte erstmals umfassend unter dezidiert ritualwissenschaftlichen Gesichtspunkten. Ausgehend von einer klassischen exegetischen Analyse bedient sie sich dazu eines Spektrums an Methoden der sogenannten ritual studies. Die vor allem vergleichenden Analysen und Interpretationen richten sich sowohl auf die Taufe als Wasser- und Initiationsritual im Ganzen als auch auf einzelne Ritualaspekte. Folgende Fragen treten dabei in den Fokus: Welche Bedeutungsaspekte werden von Paulus betont, welche hingegen abgelehnt? Nimmt seine Taufdeutung Bezug auf den Ritualablauf oder ist sie unabhängig davon zu verstehen? Welche Rituale können als Vorläufer der christlichen Taufe gelten und zu welchen Ritualen steht die Taufe anderweitig in Relation? Den Abschluss bildet eine Interpretation der neutestamentlichen Taufe als Ritual und davon abgeleitet Anfragen an ihre heutige Deutung und Praxis in der Evangelischen Kirche.
Einleitung
Kapitel I: Ritualwissenschaften und Exegese
Kapitel II: Begrifflichkeiten
Kapitel III: Die paulinischen Tauftexte
Kapitel IV: Die rituelle Umwelt der christlichen Taufe. Ritualvergleiche
Kapitel V: Ritologische (Deutungs-) Motive
Kapitel VI: Die christliche Taufe als Ritual. Eine Zusammenfassung
Ausführliches Inhaltsverzeichnis
978-3-7720-8609-0 Anna Cornelius
Der auferstandene Jesus als erzählte Figur im Matthäus- und Lukasevangelium

Francke Verlag (A. Francke), 2016, 315 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8609-0
68,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 23
Wer ist der auferstandene Jesus? Und was hat er mit dem Irdischen zu tun? Diesen beiden Fragen widmet sich das Buch. Es behandelt diese Fragen aber nicht „an sich“, sondern in der Auseinandersetzung mit zwei Texten, die den Irdischen und den Auferstandenen vorkommen lassen, dem Matthäus- und dem Lukasevangelium. Für die Analyse dieser Texte wird eine literaturwissenschaftliche Verfahrensweise, die Figurenanalyse, erläutert und genutzt. Zunächst wird das Bild beider Evangelien vom Auferstandenen nachgezeichnet. Im Anschluss wird in beiden Evangelien zur Darstellung des Irdischen zurückgefragt, um Kontinuitäten und Akzentverschiebungen freizulegen. Dabei zeigt sich: Jesus – der Auferstandene und der Irdische, der matthäische und der lukanische – begegnet eben nicht als ein und dieselbe Figur.
Mt 28,1-20
Lk 24,1-53
Inhaltsverzeichnis
978-3-7720-8608-3 Friedrich W. Horn
Paulusstudien

Francke Verlag (A. Francke), 2017, 429 Seiten, 660 g, Softcover,
978-3-7720-8608-3
89,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 22
Die in diesem Band vereinten Paulusstudien bewegen sich um drei inhaltliche Schwerpunkte und Fragen:
Gibt es Wandlungen und Veränderungen im Denken des Paulus? Sind diese kontextuell zu erklären oder deuten sie auf gedankliche Weiterarbeit hin?
Paulus entwirft eine Ethik für heidenchristliche Gemeinden. Diese kennt Adaptionen vorgegebener Werte, setzt aber doch innerhalb der Eschatologie und der Christologie eigene und neue Ausrichtungen.
Paulus tritt für das Recht heidenchristlicher Gemeinden ein. Dieser Schritt verlangt nach persönlichen und grundsätzlichen Klärungen des Verhältnisses zum Judentum und zu den judenchristlichen Gemeinden.
978-3-7720-8569-7 Helga Kramer

Lukas als Ordner des frühchristlichen Diskurses um Armut und Reichtum und den Umgang mit materiellen Gütern

Narr Francke Attempto, 2015, 384 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8569-7
68,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 21
"Wie sollen Christen mit Besitz umgehen? Wie können Reiche zur christlichen Gemeinde gehören?" - Im Lukasevangelium und besonders im lukanischen Sondergut finden sich zu diesen Fragen divergierende Aussagen. Die vorliegende Studie deutet dies als Indiz für einen kontrovers geführten Diskurs um das Thema Armut und Reichtum und den Umgang mit materiellen Gütern. Der Studie liegt nicht daran, ein lukanisches Konzept zu erschließen, sondern die Geschichte eines Diskurses zu rekonstruieren. Die Diskursanalyse interpretiert die einschlägigen Texte als Diskursstrang in einem ethischen Diskurs, der geführt werden musste, als sich die Frage des Umgangs mit materiellen Gütern als unumgängliche ethische Frage für christliches Leben darstellte. Antworten wurden in der Jesusüberlieferung gesucht und gefunden. Das lukanische Sondergut fand neben den anderen Diskurssträngen Mk und Q den Weg ins Lukasevangelium. Im Schlussteil der Studie wird untersucht, wie Lukas in seinem Evangelium diese drei konkurrierenden Diskursstränge zum Thema Armut und Reichtum und dem Umgang mit materiellen Gütern ordnete.
Inhaltsverzeichnis
978-3-7720-8550-5 Bernhard Mutschler
Lebenswelten, Textwelten, Diversität

Francke Verlag (A. Francke), 2014, 350 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8550-5
58,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 20
Der Band stellt die Bedingungen biblisch-theologischer Lehre an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen) dar, diskutiert entsprechende hermeneutische und didaktische Entscheidungen und konkretisiert sie an ausgewählten Beispielen. Grundlegend ist die Orientierung an den Lebenswelten der Studierenden. Diversität wird im Blick auf Zielgruppen und Bibeltexte reflektiert. Zum Adressatenkreis gehören Kolleginnen und Kollegen im Alten und Neuen Testament, Lehrende an evangelischen und katholischen Hochschulen sowie alle Leserinnen und Leser, die an grundsätzlichen Fragen von Textwelten, Lebenswelten und Diversität interessiert sind.
Die Herausgeber des Bandes lehren Biblische Wissenschaften an den Evangelischen Hochschulen in Bochum, Freiburg und Ludwigsburg.
Mit einem Geleitwort von Nikolaus Schneider und einer aktuellen Übersicht über die Studiengänge an Kirchlichen Fachhochschulen in Deutschland.
Inhaltsverzeichnis
978-3-7720-8425-6 Martin Stiewe, François Vouga
Bedeutung und Deutung des Todes Jesu im Neuen Testament

Francke Verlag (A. Francke), 2011, 287 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8425-6
49,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 19
Ein theologischer Essay
„Christus ist für uns gestorben.” Das grundlegende Bekenntnis des christlichen Glaubens schien dem Apostel Paulus und den Evangelien nicht nur vernünftig und verständlich, sondern sie verkündigten es als befreiende und sinngebende gute Nachricht für die Universalität der Menschheit. Dieser Essay will die Klarheit und Relevanz ihrer Interpretation des Todes Jesu unabhängig von ihrer für die Moderne nicht mehr plausiblen Überfrachtung durch die Theologie des Mittelalters (Anselm von Canterbury) verstehen und so ein nachvollziehbares Verständnis des Christentums ermöglichen.
Inhaltsverzeichnis
978-3-7720-8405-8 Thorsten Klein
Bewährung in Anfechtung

Francke Verlag (A. Francke), 2011, 497 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8405-8
78,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 18
Der Jakobusbrief und der Erste Petrusbrief als christliche Diaspora-Briefe
Ausgehend von der Adressierung des Jakobusbriefes und des Ersten Petrusbriefes an Christen in der ‚Diaspora‘ interpretiert die vorliegende Studie die beiden neutestamentlichen Schreiben auf dem Hintergrund (früh-)jüdischer gemeindeleitender Briefe von Jerusalem an Glaubensgenossen im Ausland. Sie fragt dabei nach Analogien hinsichtlich des kommunikativen Settings, der Deutung der Adressatensituation und der vorgelegten Bewältigungsstrategien.
Inhaltsverzeichnis
978-3-7720-8379-2 Michael Schneider
Gottes Gegenwart in der Schrift


Francke Verlag (A. Francke), 2010, 336 Seiten, Softcover, 978-3-7720-8379-2
58,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie
Intertextuelle Lektüren zur Geschichte Gottes in 1Kor
Die paulinische Rede von Gott steht in vielfältigen Bezügen zu anderen Texten und lässt sich meist nur im intertextuellen Zusammenspiel mit diesen angemessen erheben. Diese Studie untersucht daher die Rede von Gott bei Paulus am Beispiel des 1. Korintherbriefes und diskutiert weiterhin den besonderen Ertrag biblischer Intertextualitätsforschung für dieses Thema. Michael Schneider analysiert literaturwissenschaftliche und bibelwissenschaftliche Implikationen verschiedener Intertextualitätskonzepte und zeigt in exegetischen Studien zu 1Kor 8, 1Kor 10 und 1Kor 15 die Tragfähigkeit dieser Entwürfe für die Erhebung einer paulinischen Gottesrede.
Inhaltsverzeichnis
978-3-7720-8338-9 Young Sook Choi
Denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark

Francke Verlag (A. Francke), 2008, 320 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8338-9
58,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 16
Die paulinischen Peristasenkataloge und ihre Apostolatstheologie
In den insgesamt fuenf Peristasenkatalogen der Korintherbriefe beschreibt Paulus aeussere Umstaende seiner Mission. Charakteristisch sind Aufzaehlungen von Leidenserfahrungen, in denen paradoxerweise jedoch der apostolische Auftrag kraftvoll durchgefuehrt wird. Bislang standen im Blick auf diese Peristasenkataloge zumeist traditionsgeschichtliche oder formgeschichtliche Fragen im Vordergrund. Young Sook Choi untersucht die in diesen Katalogen zum Ausdruck kommende Apostolatstheologie.
Inhaltsverzeichnis
978-3-7720-8331-0 Kristina Dronsch
Bedeutung als Grundbegriff neutestamentlicher Wissenschaft

Francke Verlag (A. Francke), 2010, 380 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8331-0
58,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 15
Texttheoretische und semiotische Entwuerfe zur Kritik der Semantik dargelegt anhand einer Analyse zu avkou,ein in Mk 4
Die Arbeit stellt einen Beitrag zur Klaerung der theoretischen Grundlagen neutestamentlicher Wissenschaft dar, indem der Begriff der Bedeutung analysiert und aufzeigt wird, inwiefern die Ergebnisse der theoretischen Explikation des Bedeutungsbegriffs fuer die Exegese von Mk 4,1-34 und der dortigen Verwendung des Wortes avkou,ein Gewinn bringend angewendet werden koennen. Auf der Grundlage einer semiotischen Bedeutungsbestimmung, die im Gefolge der texttheoretischen Entwuerfe von J. Petoefi, T. van Dijk und U. Eco methodisch in Bezug auf Mk 4,1-34 Gestalt gewinnt, werden fuer die Exegese Regeln der Bedeutungszuweisung gewonnen, die diesen Grundbegriff neutestamentlicher Wissenschaft zu erhellen vermag.
Inhaltsverzeichnis
978-3-7720-8295-5 Oda Wischmeyer
Die Bibel als Text
Beiträge zu einer textbezogenen Bibel-Hermeneutik
Francke Verlag (A. Francke), 2008, 300 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8295-5
39,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 14
»Bibel als Text«, das ist ein text- und kulturwissenschaftlich orientiertes Verstehensmodell, das die theologische Bibelhermeneutik mit aktuellen Diskursen anderer textinterpretierender Disziplinen vernetzt. Der Textbegriff übernimmt dabei die Funktion einer integrierenden Leitfigur. Das hermeneutische Programm »Bibel als Text« bricht mit der Dominanz konfessionell-kirchlich gebundener Bibelauslegungen, die die Bibel als Wort Gottes, kanonische Heilige Schrift oder existentiell betreffendes Lebens- und Glaubensbuch beschreiben. Das Verstehensmodell »Bibel als Text« beruht auf dem Ansatz, dass die Erklärungspotentiale des literaturbezogenen Textbegriffs keineswegs ausgeschöpft oder mit dem cultural turn überholt sind. Vielmehr sind die Kategorien von Sprachlichkeit und Textualität in der Anwendung auf die Bibel von hohem Erklärungswert. Die Bibel wird dabei verstanden als Summe sprachlicher Codierungen vielfältiger ethnischer, kultureller, gesellschaftlicher und individueller Erfahrungen und Setzungen sowie ethischer und religiöser Entwürfe.
Aus dem Inhalt:
Geschichtliche Verortung - Terminologie - Altes Testament und Hermeneutik - Neues Testament und Hermeneutik - Register
978-3-7720-8246-7 Stefan Scholz
Ideologien des Verstehens

Francke Verlag (A. Francke), 2007, 398 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8246-7
58,00 EURWarenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 13
Eine Diskurskritik der neutestamentlichen Hermeneutiken von Klaus Berger, Elisabeth Schüssler Fiorenza, Peter Stuhlmacher und Hans Weder
Klaus Berger, Elisabeth Schüssler Fiorenza, Peter Stuhlmacher und Hans Weder beherrschten gemeinsam und gegeneinander die neutestamentliche Diskussion zur Bibelinterpretation der vergangenen 40 Jahre.
Die Studie untersucht diese vier Ansätze, befragt sie nach den diskursiven Triebfedern (Ideologien) ihrer Themenauswahl und Argumentationsweisen und stellt die Ergebnisse vergleichend nebeneinander. Dadurch entsteht ein kulturwissenschaftlich orientiertes Gesamtbild des jüngeren Diskurses zur Bibelhermeneutik. Es zeigt sich dabei, dass auch neutestamentlich-wissenschaftliche Interpretationen, welche primär als textgetreue Auslegungen biblischer Texte gelten, als ideologiebeSetzte Strategien zur DurchSetzung bestimmter Machtinteressen aufgefasst werden können. Die mit dieser Studie begründete Einsicht in die Perspektivität, Pluralität und Determination biblischer Interpretationen verstärkt die Integration der neutestamentlichen Wissenschaft in das Paradigma der Postmoderne.
978-3-7720-8227-6 Stefan Alkier
Die Realität der Auferweckung

Francke Verlag (A. Francke), 2009, 281 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8227-6
59,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 12

Das Buch informiert über die neutestamentliche Rede von der Auferweckung Jesu Christi und der Auferweckung der Toten. Dabei bricht es mit der historistischen Verengung des Themas auf die Fragen 'War Jesu Grab nach Ostern leer oder nicht?' und 'Waren die in 1 Kor 15 erinnerten Schauungen des auferweckten Gekreuzigten psychologisch zu erklärende Einbildungen oder nicht?'. Stefan Alkier erarbeitet eine theologisch und philosophisch begründete Möglichkeit, heute von der Auferweckung der Toten zu reden.
978-3-7720-8134-7 Martin Stiewe / Francois Vouga
Das Evangelium im alltäglichen Leben
Beiträge zum ethischen Gespräch
Francke Verlag (A. Francke), 2005, 340 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8134-7
49,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 11
Die meisten ethischen Diskussioneb konzentrieren sich verständlicherweise auf Grenzgebiete, die schwierige Entscheidungen betreffen und neue Reflexionen verlangen. Der Grundgedanke dieses Buches ist es, die Normalität des alltäglichen Lebens zum Gegenstand der theologischen Reflexion zu machen. Dabei kommen die Erfahrung der religiösen Pluralität, der Sinn der Arbeit und die Arbeitslosigkeit, der Umgang mit dem Geld uund die Globalisierung der Wirtschaft ebenso zur Sprache wie das private Leben zu Hause, in der Familie und mit Freunden, Krankheit, Geburt und Tod. die Freizeit und die Spiritualität. Zu jedem Thema werden zentrale Texte des Neuen Testaments und klassische Texte der Theologiegeschichte, unter anderem der Reformatoren, aber auch von Augustin, Blaise Pascal, Friedrich Schleiermacher, Johann Christoph Blumhardz, Karl Barth oder des Zweiten Vatikanischen Konzils aktuell ausgelegt. Sie werden als konstruktive Beiträge zu der Vielfalt der in der Gesellschaft stattfinden Gespräche verstanden.
978-3-7720-8098-2 Stefan Alkier
Die Bibel im Dialog der Schriften

Francke Verlag (A. Francke), 2005, 300 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8098-2
49,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 10
Konzepte intertextueller Bibellektüre
Seit Julia Kristeva vor über 30 Jahren den Terminus Intertextualität in den literaturtheoretischen Diskurs einbrachte, hat er in einer ganzen Reihe von Wissenschaftsfeldern enorme Auswirkungen auf Theoriebildung und praktische Analyse ausgeübt. Auch innerhalb theologischer Exegese wird das Paradigma intensiv diskutiert Der Band bringt europäische und amerikanische Forschungen aus Theologie, Altphilologie, Philosophie und Literaturwissenschaften miteinander ins Gespräch. Gerade die interdisziplinäre Ausrichtung der Beiträge lässt erkennen, dass sich eine Untersuchung der Bibel im Dialog der Schriften auf die kanonischen Texte genauso wenig wie auf ältere und zeitgenössische Literatur beschränken kann. Die Bibel als Buch der Bücher ist in ihrer kanonischen Disposition immer schon dialogisch angelegt und kann so im Dialog der Schriften einen entscheidenden Beitrag zur Sinnstiftung der Kulturen leisten.
978-3-7720-8061-6 Bianca Schnupp
Schutzengel

Francke Verlag (A. Francke), 2004, 217 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8061-6
44,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 9
Genealogie und Theologie einer religiösen Vorstellung vom Tobitbuch bis heute
Die Schutzengelvorstellung ist ein Aspekt gegenwärtiger Engelfrömmigkeit, der sich weit von seinen jüdisch-christlichen Anfängen entfernt hat und ein sehr eigenes religiös-kulturelles Panorama darstellt.
Die Arbeit geht von aktuellen Bezügen aus und verfolgt die Vorstellung von den religionsgeschichtlichen Ursprüngen und dem Prototyp im Tobitbuch durch die gesamte Theologiegeschichte.
978-3-7720-8054-8 Oda Wischmeyer
Hermeneutik des Neuen Testaments

Francke Verlag (A. Francke), 2004, 220 Seiten, Softcover, 978-3-7720-8054-8
34,90 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 8

Die hier vorgelegte Hermeneutik des Neuen Testaments versteht sich als Text-Hermeneutik. Diese geht programmatisch davon aus, daß die Exegese, d.h. die methodengeleitete Interpretation der neutestamentlichen Texte, das sachgemäße Instrument des Text- Verstehens sei. Die neutestamentliche Hermeneutik wird als Interpretationsaufgabe der neutestamentlichen Wissenschaft verstanden. Die "Hermeneutik des Neuen Testaments" ist als Lehrbuch konzipiert.
978-3-7720-8017-3 Gwang-Ho Cho
Die Vorstellung und Bedeutung von 'Jerusalem' bei Paulus
Beiträge zum ethischen Gespräch
Francke Verlag (A. Francke), 2004, 280 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8017-3
58,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 7
Das Jerusalem-Verständnis im Werk des Apostels Paulus
Ausgehend von einer philologischen Analyse des Corpus Paulinum und der Apostelgeschichte stellt der Band systematisch alle Bezüge zusammen, die Paulus mit Jerusalem als dem Ursprungsort der christlichen Heilsbotschaft verbinden. Dabei entsteht das Bild eines höchst differenzierten, bisweilen distanzierten Verhältnisses des Heidenmissionars zum Ort der überwiegend judenchristlichen Urgemeinde. Paulus macht seinen Gemeinden die Verbindung mit Jerusalem zur dringlichen Pflicht, die sich in der Kollekte für die Urgemeinde dokumentiert. Er wahrt in seinem Verständnis von ekklesia als dem eschatologischen Gottesvolk die Einheit mit der Urgemeinde, ohne jedoch dem Ursprungsort der Kirche einen rechtlich-hierarchischen Vorrang einzuräumen. Für den Apostel bewegt sich Jerusalem im Spannungsfeld verschiedener Deutungs- und Interessenlagen. Ihre Zusammenhänge im einzelnen herauszuarbeiten und ihrer Bedeutung nach zu kommentieren, ist das Ziel dieses Buches.
978-3-7720-8016-6 Oda Wischmeyer
Herkunft und Zukunft der neutestamentlichen Wissenschaft

Francke Verlag, 2003, 279 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8016-6
48,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 6
Neutestamentliche Wissenschaft - Bestandsaufnahme und Zukunfts-Perspektiven

Die neutestamentliche Forschung der letzten Generation hat sich religionsgeschichtlich und methodisch exponenziell ausgeweitet. Das Fach Neues Testament wurde zu einer kaum noch überschaubaren und nach außen wenig kommunizierenden Eigenwelt. Eine Analyse von "Herkunft und Zukunft der neutes-tamentlichen Wissenschaft" ist ein Desiderat. Das 2. Erlanger Neutestamentliche Kolloquium ist dem Thema in elf Beiträgen inländischer und ausländischer Neutestamentlerinnen und Neutestamentler nachgegangen. Die neutestamentliche Wissenschaft braucht neben dem Bewusstsein ihrer eigenen Geschichte und der kritischen AuseinanderSetzung mit ihren Methoden einen Modernisierungsschub, der sie in produktiven Austausch mit Religionswissenschaft, Sprachwissenschaft, Sprachphilosophie, Hermeneutik und Kulturwissenschaft bringt. Dieses Buch versteht sich als programmatischer Schritt in diese Richtung.
978-3-7720-3155-7 Martin Stiewe / Francois Vouga
Das Fundament der Kirche im Dialog

Francke Verlag, 2003, 356 Seiten, Softcover,
978-3-7720-3155-7
34,90 EUR
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 5
Modelle des Kirchenverständnisses im Neuen Testament und in der konfessionellen Rezeptionsgeschichte
Wesen und Auftrag der Kirche in einer postmodernen Welt
Was ist das Wesen der Kirche? Diese Frage ist aus zwei Gründen besonders aktuell: Zum einen sind Selbstverständnis und Funktion der Kirche in der Gesellschaft zunehmend umstritten, zum anderen finden im sozialen Leben der Gesellschaft(en) tiefgreifende Veränderungen statt. Daher ist es erforderlich, Grund und Bestimmung der Kirche neu zu reflektieren und nach ihrem Wesen und ihrem Auftrag in der postmodernen Welt zu fragen. Die Briefe des Paulus, der Epheserbrief, die Evangelien, die Apostelgeschichte und ihre Rezeption entwickeln unterschiedliche Modelle eines Kirchenverständnisses, die in diesem Buch in vierfacher Perspektive untersucht werden. Das Buch geht von der Vielfalt der historischen Kirchen aus und entwickelt im Dialog ihre notwendige Komplementarität: Jede Konfession braucht die anderen Konfessionen, um den (ökumenischen) Auftrag der Kirche zu erfüllen und an der Gestaltung der Gesellschaft mitzuwirken.
978-3-7720-3154-0 Eve-Marie Becker
Schreiben und Verstehen

Francke Verlag, 2002, 319 Seiten, Softcover,
978-3-7720-3154-0
48,00 EUR
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 4

Paulinische Briefhermeneutik im Zweiten Korintherbrief
Briefliche Kommunikation und Neues Testament
Im 2. Korintherbrief äußert sich Paulus am umfassendsten zum Thema "Kommunikation des Apostels mit einer Gemeinde". In Briefform entwirft er eine eigene briefhermeneutische Konzeption. Er wählt dabei eine metakommunikative Sprachebene. Dies führt zu Fragen, die schon die antiken Autoren kannten und die heute Exegeten und Sprach- wie Literaturwissenschaftler bewegen: Überlegungen zum Verhältnis von Mündlichkeit und Schriftlichkeit, zur Briefproduktion und -rezeption und zu einer Brieftypologie. Die Studie untersucht weiterhin mit Hilfe von Philologie, Papyrologie und Sprach- und Literaturwissenschaften die allgemein-antiken Produktions- und Rezeptionsbedingungen des 2. Korintherbriefes. Sie entwickelt ein eigenständiges literarhistorisches Modell, das den 2. Korintherbrief als eine nachträgliche Brief-Sammlung erklärt, die aus ursprünglich vier bis fünf Einzelbriefen bestand.
978-3-7720-3153-3 Jörn-Michael Schröder
Das eschatologische Israel im Johannesevangelium

Francke Verlag, 2003, 382 Seiten, Softcover,
978-3-7720-3153-3
49,00 EUR

NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 3
Eine Untersuchung der johanneischen Israel-Konzepzion in Joh 2-4 und Joh 6
Welche Funktion hat die jüdisch-alttestamentliche Ursprungstradition für die Selbstdefinition des Christentums? Eine Bestimmung der impliziten Lesergemeinde als "eschatologisches Israel" ist die Anwort, die Jörn-Michael Schröders Studie für das Johannesevangelium aufzeigt. Joh 2-4 und Joh 6 werden dabei als metaphorischer Entwurf der johanneischen Israel-Konzeption entfaltet.
978-3-7720-3152-6 Martin Stiewe / Francois Vouga
Die Bergpredigt und ihre Rezeption
als kurze Darstellung des Christentums
Francke Verlag, 2001, 294 Seiten, Softcover,
978-3-7720-3152-6
29,00 EUR
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 2

Welche Relevanz hat das Evangelium für die heutigen Zuhörerinnen und Zuhörer? Und in welcher Gestalt kann es eine aktuelle Bedeutung haben? Diese Fragen werden anhand des zentralen Textes der Bergpredigt (Mt 5-7) aufgenommen. Damit die wichtigsten Quellen für Studium, Gemeinde und Schule zur Verfügung stehen, sind sie in Auszügen wiedergegeben.

"Unter der Literaturflut zur Bergpredigt bietet dieses Buch eine klar profilierte Position. Mit großem Nachdruck rückt es von neuem die Bedeutung der Textrezeption als einer Dimension exegetischer Arbeit ins Bewusstsein. Nicht nur der informative und einführende Charakter des Buches empfiehlt seine Benutzung. Auch die vielfältigen Anregungen im Detail verdienen es, beachtet und aufgenommen zu werden." Theologische Literaturzeitung
978-3-7720-3151-9 Oda  Wischmeyer / Eve-Marie Becker
Was ist ein Text?

Francke Verlag, 2002, 240 Seiten, Softcover,
978-3-7720-3151-9
43,00 EUR
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 1

Theologische und philologische Lösungsvorschläge zum Probelm des Textbegriffs
Eine Frage verbindet alle Textwissenschaftler: Was ist überhaupt ein Text? Dieser Frage sind die Beiträge aus dem Ersten Erlanger Textkolloquium gewidmet: Neben profilierten Vertretern aus der Klassischen Philologie sowie der Sprach- und Literaturwissenschaften haben Professoren aus den theologischen Disziplinen Altes Testament, Neues Testament, Kirchengeschichte und Systematische Theologie einen "Text" aus ihrer Disziplin interpretiert und dazu eine "Text"-Definition aus ihrer Sicht vorgeschlagen.

 

     
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 22.05.2020, DH