Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Frauenthemen
Frauenkreise
Frauenportraits
Feministische Theologie
Gender
Anspiele zum Frauenfrühstück
 
Biographien
Frauen der Bibel
Frauen und Männer der Bibel
Frauengottesdienste
Anspiele zu Frauen der Bibel
 
Reihe: Die Bibel und die Frauen
Reihe: FrauenBibelArbeit
Reihe: Frauen aus dem Stammbaum Jesu
Reihe: FrauenGottesDienste
 
 
Kirchenjahr, allgemein
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 
Maria - Mutter Jesu Marienfeiern Mariologische Studien, Pustet Verlag
Maria, Mutter Jesu / Marienfeiern
978-3-460-03384-9 Hans-Ulrich Weidemann
Der Name der Jungfrau war Maria (Lk 1,27)

Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 2018, 352 Seiten, kartoniert, 14,5 x 20,5 cm
978-3-460-03384-9
38,00 EUR Warenkorb
Stuttgarter Bibelstudien SBS Band 238
Neue exegetische Perspektiven auf die Mutter Jesu
Die Beiträge dieses Bandes richten neue und ungewohnte Perspektiven auf die Mutter Jesu, ohne das Thema auf dürre historische Fragestellungen oder auf religionsgeschichtliche Ableitungen engzuführen. Statt dessen wird die Jungfrau Maria konsequent von ihren literarischen Kontexten und von deren zeitgenössischen Horizonten her erschlossen. Neu bedacht werden die biblischen Portraits dieser Frau, aber auch das sie umgebende irdische und himmlische Personal der Kindheitsgeschichten, einschließlich von Jesu heute größtenteils vergessener Familie. Hinzu kommen Studien zu Texten, die sonst eher randständig sind, die aber, wie sich zeigt, zum Thema hinzugehören. Andere Beiträge erhellen den biblischen und jüdischen Hintergrund von wichtigen neutestamentlichen Passagen und von exemplarischen Zeugnissen der marianischen Frömmigkeit.

Blick ins Buch
978-3-429-04404-6 Klaus Vechtel
Maria
Gott suchen und finden
Echter Verlag, 2017, 80 Seiten, gebunden, 11 x 19 cm
978-3-429-04404-6
7,90 EUR Warenkorb
Ignatianische Impulse Band 76

Welche Rolle kann der biblischen Gestalt der Maria auf dem Weg der persönlichen Gottsuche zukommen? Wie kann man mit Maria beten? Ist die Bedeutung, die man ihr für den christlichen Glauben zuschreibt, eine typisch katholische oder eine klerikal-männliche Übertreibung?
Diesen Fragen geht Klaus Vechtel aus der Perspektive der ignatianischen Spiritualität nach. Die ignatianischen Exerzitien stellen Maria als Prototyp eines Menschen dar, der nach Gott und seinem Ruf fragt. Im Gespräch mit Ignatius von Loyola, aber auch mit Martin Luther, wird so Menschen von heute ein Zugang zu Maria erschlossen.

Klaus Vechtel SJ, Dr. theol, geboren 1963, ist Professor für Dogmatik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main.
978-3-374-05476-3 Quatember Heft 1 / 2018
Maria

Einzelheft
Evangelisches Verlagshaus, 2018, 80 Seiten, Broschur, DIN A5
978-3-374-05476-3
7,50 EUR Warenkorb
Die biblische Gestalt der Mutter Jesu ist für das geistliche Leben der Christenheit von großer Bedeutung, dabei aber höchst umstritten zwischen den Konfessionen.
Nach dem Text des Lukas-Evangeliums gilt Maria als das Urbild des hörenden und empfangenden Glaubens und damit als Inbegriff der Kirche. An jedem Abend betet die Kirche das Lob- und Denkgebet Mariens und stellt damit der einbrechenden Dunkelheit das Licht der Menschwerdung entgegen. In seiner großen Auslegung des Magnificat, einer seiner schönsten und zartesten Schriften, spürte Martin Luther dem marianischen Geheimnis nach. Trotz dieser bedeutenden marianischen Wegweisung steht die Wiedergewinnung einer marianischen Spiritualität im biblischen und ökumenischen Sinne für die Kirchen der Reformation noch aus, sie bleibt Herausforderung und Aufgabe zugleich.

Die Beiträge des Quatember Heftes wollen den Spuren Mariens in der Geschichte der Kirche, in Musik und Kunst nachgehen und nach einer marianischen Inspiration für eine kommende ökumenische Kirche der Zukunft fragen
Andrea Schwarz
Eigentlich ist Maria ganz anders

Herder Verlag, 2016, 128 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag, 12 x 19 cm
978-3-451-31014-0
14,99 EUR
Warenkorb
Ungewöhnliche Einsichten über Maria
Andrea Schwarz begibt sich auf eine spirituelle Spurensuche nach Maria: An der Mutter Gottes scheiden sich die Geister. Den einen ist sie fremd. Den anderen ist Maria so inniglich vertraut, als wäre sie eine Art christliche Göttin. Andrea Schwarz zeigt, was man von Maria lernen kann. Mit ihrer alltagsnahen und erfrischenden Art erschließt sie die Bedeutung von Maria für das Leben und führt vor Augen, was die Mutter Jesu in der christlichen Spiritualität bedeutet: Erfahrung von Nähe und Zärtlichkeit, Zuwendung und Schutz.
Mit allen wichtigen Marienfesten und Bibelstellen zu Maria

"Von Maria kann man etwas lernen für den eigenen Glauben und das eigene Leben. Dazu möchte ich mit diesem Buch einladen. Ich möchte Lust dazu machen, Maria als Schwester im Glauben neu, wieder, anders zu entdecken, aus einer anderen Perspektive auf sie zu schauen. Maria könnte uns anstiften zu einem Leben aus Gott und mit Gott, wenn sie uns Mut machen würde, unser Ja zu sagen – und uns als Schwester auf unseren Wegen durch das Leben begleitet. Wir können es ja mal probieren. Ich denke, einen Versuch wäre es wert." (Andrea Schwarz)
978-3-7902-5769-4 Michael Hesemann
Maria von Nazareth
Geschichte - Archäologie - Legenden

Paulinus Verlag, 2011, 302 Seiten, gebunden, 14 x 22 cm
978-3-7902-5769-4
22,00 EUR Warenkorb
Millionen von Pilgern strömen alljährlich zu den zahllosen Marienwallfahrtsorten überall auf der Welt und rufen die Gottesmutter um Schutz und Fürsprache an. Wer aber war die Frau, die von Gott dazu ausersehen wurde, den Erlöser zur Welt zu bringen, über die uns die Bibel jedoch überraschend wenig verrät? Bestseller-Autor Michael Hesemann hat sich wieder auf Spurensuche begeben, hat heilige Stätten in Italien, Israel, der Türkei und Ägypten besucht. Aus biblischer Überlieferung, Legenden und archäologischen Funden rekonstruiert er auf spannende Weise das Leben der Maria von Nazareth, der Mutter Jesu Christi. Ein Buch, das manche Überraschung bereithält.
Magnificat und Luther

Lutherische Verlagsgesellschaft, 2016, 119 Seiten, Broschur, 11,3 x 18 cm
978-3-87503-188-1
7,95 EUR Warenkorb
Der erst 18-jährige Herzog Johann Friedrich von Kursachsen hatte Martin Luther um ein Lehrbuch zum guten Regieren gebeten. Luther hielt eine Auslegung des "Magnificats" (Lukas 1,46 ff.) für geeignet und machte sich im November 1520 an die Abfassung. Kurz zuvor hatte er die Bannandrohungsbulle von Papst Leo X. erhalten, die er bald danach verbrannte. Im März 1521 war der erste Teil seiner Auslegung fertig, es folgte das Verhör vor dem Reichstag in Worms, dann die Schutzhaft auf der Wartburg. Dort wurde der Text vollendet. Trotz dieser Umstände hat Luther eine Schrift von großer geistlicher Tiefe mit zeitlosen Einsichten verfasst. Gleichzeitig hat er einen Grundlagentext evangelischer Marienfrömmigkeit hinterlassen. Er entdeckt die biblische Maria wieder, die einfache junge Frau. Gegen die Tradition, sie zur Himmelskönigin zu krönen, macht er sie zum Vorbild des von Gott gerechtfertigten Menschen. Sie ist nicht Fürsprecherin oder Retterin, sondern verweist auf Christus. Zum Reformationsjubiläum 2017 erinnert diese Buch an eine einfache Frau und ihr Gottvertrauen. Dieses Gottvertrauen, davon war Luther überzeugt, kann die Herzen zum Guten wenden. Das braucht unsere Zeit nicht weniger als die turbulente Epoche Martin Luthers.
Gerhard Lohfink / Ludwig Meimer
Maria - nicht ohne Israel

Herder Verlag, 2012, 450 Seiten, kartoniert, 13,5 x 21,5 cm
978-3-451-34139-7

29,99 EUR
Eine neue Sicht der Lehre von der Unbefleckten Empfängnis
Was meint die Kirche, wenn sie bei Maria von einer »unbefleckten Empfängnis« redet? Leider wird diese unbefleckte Empfängnis hartnäckig mit Jungfräulichkeit verwechselt. Und doch geht es dabei um etwas völlig anderes: um das Befreitsein von der Erbsünde. Die Autoren Gerhard Lohfink und Ludwig Meimer zeigen überzeugend, wie man Erbsünde heute übersetzen muss. Wie eng sie verknüpft ist mit allem, worunter die Menschheit heute leidet - und was es bedeutet, dass in dem jüdischen Mädchen Maria, der Mutter Jesu, die Befreiungsgeschichte Gottes mit Israel zu ihrem Ziel gekommen ist.
978-3-7917-2191-0 Andreas Fuchs
Mariologie und Wunderglaube

Pustet Verlag, 2009, 320 Seiten, kartoniert, 15 x 23,2 cm
978-3-7917-2191-0
34,95 EUR Warenkorb
Eichstätter Studien Band 62
Ein kritischer Beitrag zur spiritualitätstheologischen Valenz der Mariophanie im Kontext humanwissenschaftlicher Fragestellungen
Die Dissertation leistet einen wichtigen Beitrag zur theologischen Aufarbeitung des frömmigkeitsgeschichtlich einmaligen Phänomens der Marienerscheinung. Hierzu wird die theologische Dignität der Mariophanie aus situationsanalytischer, phänotypologischer, fundamentaltheologischer, dogmatischer und kirchenrechtlicher Perspektive systematisch erörtert.
76278"
Thomas A. Seidel
Maria. Evangelisch

Evangelisches Verlagshaus, 2011, 320 Seiten, Hardcover, 15,5 x 23 cm
978-3-374-02884-9

19,80 EUR
Es war Paul Tillich, der große evangelische Theologe, der 1941 im amerikanischen Exil auf eine spezifische ­Schwäche des Protestantismus als Kirche des »prophetischen Protests« aufmerksam machte. Diese Schwäche sah er in einer Unterbewertung des sakramentalen Elements, denn »das Heilige«, so Tillich, sei nicht nur »Kriterium und Richter des Profanen«, sondern es gelte: Wo »das ­Heilige sichtbar gegenwärtig ist, da ist es die Quelle und das Maß alles Menschlichen«. Deshalb brauche der Protestantismus »das ständige Korrektiv des Katholizismus und den immerwährenden Zustrom seiner sakramentalen Elemente«. Mit dieser Einsicht gehen die Texte des schön gestalteten und bildreichen Buches den theo­logischen und künstlerischen Dimensionen einer ­evangelischen Wiederannäherung an Maria nach.

Martin Luther selbst, in seiner noch selbstverständlichen Nähe zur Mutter Jesu, hat die Autoren des Buches inspiriert. Mit seiner Magnificat-Auslegung von 1521 legt er faszinierende theologische und spirituelle Spuren, die – wie er selbst sagt – dazu dienen, »von großen Tatwerken Gottes zu singen, zu stärken unseren Glauben, zu trösten alle Geringen und zu schrecken alle hohen Menschen«.
Marie Luise Gubler
Maria
Mutter, Prophetin, Himmelskönigin
Katholisches Bibelwerk e. V., 64 Seiten, geheftet,
978-3-932203-62-6

4,50 EUR
Maria ist die wohl bekannteste biblische Frauengestalt. Wir begeben uns auf Spurensuche auf dem Hintergrund ihrer Zeit und ihres Volkes und erkunden die Wirkungsgeschichte der Gestalt der Mutter Jesu.
Mit Vorschlägen zu Bibelarbeiten und liturgischen Texten.
978-3-96157-081-2 Reinhard Abeln
Die Weihnachtsheiligen
Reinhard Abeln über die Weihnachtsheiligen mit Bildern von Maren Briswalter
Camino, 2018, 64 Seiten, Halbleinen, 21 x 24 cm
978-3-96157-081-2
19,95 EUR Warenkorb
An Weihnachten gibt es viel zu entdecken, auch vor und nach der Geburt Jesu. Und wer sind überhaupt die Weihnachtsheiligen? Sankt Martin gilt bspw. als Vorbote des Advents und in vielen Gemeinden endet die Weihnachtszeit erst am 2. Februar, an Mariä Lichtmess.
Reinhard Abeln erzählt Kindern die Geschichten aller 15 Weihnachtsheiligen: Wer sie waren, warum wir sie verehren, wie wir ihre Feste feiern. Mit diesem Buch gewinnt die ganze Adventszeit richtig Gestalt. Viele Bilder von Maren Briswalter führen das Leben der Heiligen und deren Brauchtum eindrücklich vor Augen – den kleinen und den großen Lesern! Dieser Advents- und Weihnachtsbegleiter beinhaltet alles, was man über unsere Bräuche wissen muss.

Die Weihnachtsheiligen, das sind:
Martin von Tours, Vorbote des Advents
Elisabeth von Thüringen, Heilige der Nächstenliebe und Barmherzigkeit
Barbara, die glaubensstarke Christin
Nikolaus, Schutzpatron der Kinder
Luzia, die Lichtbringerin aus Sizilien
Maria, die Mutter Jesu
Josef, der Pflegevater Jesu
Stephanus, der erste Märtyrer
Apostel Johannes, der Lieblingsjünger Jesu
Silvester I., der Papst des Friedens
Heilige Drei Könige, die Sterndeuter aus dem Osten
Simeon und Hanna, die Begegnung mit Jesus im Tempel
Max Thurian
Maria - Mutter des Herrn

Stauda Verlag, 1967, 243 Seiten, Leinen, Schutzumschlag,

9,90 EUR
Thurian aus Taizè findet in beiden großen Konfessionen aufmerksames Gehör, wenn er aus den Aussagen der Schrift und der reformatorischen Tradition ein Buch über Maria schreibt, das unmittelbar einem wichtigen ökumenischen Anliegen dienen soll.
"Ein erstaunliches Buch, nicht minder erstaunlich wie jenes andere, das der Verfasser über die Eucharistie schrieb. Wenn ein evangelischer Theologe ein Buch über Maria schreibt, dann ist es selbstverständlich, daß er sich eng an die Aussagen der Heiligen Schrift hält, weniger selbstverständlich, daß er die der evangelischen Theologie und den evangelischen Christen verlorengegangene kirchliche überlieferung über Maria, soweit sie ihm mit den theologischen Grundanliegen der Reformationskirchen vereinbar scheint, wieder heimzuholen sucht. Es wurde in den letzten Jahren auf evangelischer Seite schon manches Buch über Maria geschrieben, und meist war es das gleiche Anliegen, das die Verfasser bewegte. Aber keines von ihnen läßt sich an theologischem Reichtum und geistlicher Tiefe mit diesem vergleichen.
Der Verfasser will mit seinem Buch dem ökumenischen Anliegen der heutigen Christenheit dienen. Er möchte darum aus der unmittelbaren, aber auch vorbehaltlosen, nichts auslassenden Begegnung mit dem Wort der Offenbarung eine Mariologie und eine Marienfrömmigkeit vorlegen, die sowohl den Reichtum der katholischen überlieferung um faßt, wie auch den Vorbehalten der Reformationskirchen der katholischen Marien verehrung gegenüber gerecht wird ...
Daß es sich um ein eminent geistliches Buch handelt, braucht nicht eigens betont zu werden."
F. Wulf SJ in "Geist und Leben"
3-525-87150-3 Walter Schöpsdau
Mariologie und Feminismus

Vandenhoeck u. Ruprecht, 1985, 141 Seiten, kartoniert
3-525-87150-3
9,90 EUR Warenkorb
Feministische Theologie hat einen neuen ökumenischen Dialog in Gang gebracht. Das vielfältig deutbare Symbol "Maria, die Frau" steht für kritisch-befreiende Hermeneutik, Einbeziehung historischer, religions- und tiefenpsychologischer Erfahrung, mitunter auch für einen Mythos des Weiblichen. Den daraus sich ergebenden Fragen widmete sich 1985 die Europäische Tagung für Konfessionskunde im Konfessionskundlichen Institut des Evangelischen Bundes in Bensheim mit dem Thema "Mariologie und Feminismus".

Bensheimer Hefte 64
978-3-451-23709-6 Band 9
Karl Rahner
Maria, Mutter des Herrn
Mariologische Studien
Herder Verlag, 2004, 848 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag,
15,1 x 22,7 cm
978-3-451-23709-6
125,00 EUR
Der Band publiziert aus dem Nachlaß erstmals vollständig K. Rahners Abhandlung über das Dogma von 1950, die „Aufnahme Marias mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit". Bereits einige Jahre vor der zu erwartenden Dogmatisierung dieser alten kirchlichen Glaubensüberzeugung schien es K. Rahner angezeigt, bestehende und aufkommende mariologische Fragen in einer umfassenden Abhandlung zu klären. Er hatte seine Arbeit im Wesentlichen vor dem 1. November 1950, dem Tag der Verkündigung des Dogmas, abgeschlossen. Bis heute wurde K. Rahners Assumptio-Arbeit jedoch nicht veröffentlicht, da die ordensübliche Zensur Nachbesserungen verlangte, die Rahner aus Überzeugung, aber auch aus Zeitgründen letztlich nicht in Angriff nahm. Rahner hat diese seine Mariologie weiter vertreten und vertieft in zahlreichen hier ebenfalls abgedruckten Schriften zur Verteidigung und Erläuterung des Dogmas, in Predigten, Einzelstudien und Rezensionen.
Karl Rahner Gesammelte Werke Band 9
426017951 203 2  Petra Lefin
Kamishibai: Maria und Elisabet
Erzähltheater, 11 Bildkarten, DIN A3-Format
Don Bosco, 2014, 12 Bildkarten, DIN A3
EAN 426017951 203 2
13,95 EUR Warenkorb
Bildkarten für unser Erzähltheater.
Mit dieser 11-teiligen DIN-A3-Bildfolge erzählen Kinder im Kindergarten, in der Kinderkirche oder in der Grundschule die biblische Geschichte von Maria und Elisabet: Ein Engel prophezeit Maria, dass sie den Sohn Gottes zur Welt bringen wird. Als sie ihre Cousine trifft, erfährt sie, dass auch Elisabet ein besonderes Kind erwartet. Daraufhin stimmen sie gemeinsam ein großes Loblied auf Gott an:
das Magnificat.
Lukas 1, 39-56
Alter: 3 bis 8 Jahre
     
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 09.12.2018, DH